© LAnd OOE Stinglmayr / LR Rudi Anschober
© LAnd OOE Stinglmayr / LR Rudi Anschober

Tickende Zeitbombe AKW Mochovce

OÖ. Landesrat Anschober: Inbetriebnahme des Hochrisiko-AKW mit allen politischen und rechtlichen Möglichkeiten verhindern

Die Enthüllungen der jüngsten Vergangenheit über Baumängel beim slowakischen AKW Mochovce - nur 350 Kilometer von Linz entfernt - sind dramatisch. Wie heute bekannt wurde, hat die slowakische Atomaufsichtsbehörde (UJD) im 3. Reaktorblock des AKW erneut Mängel festgestellt. Werden die Defizite nicht behoben, erlaubt UJD weder das Beladen mit Brennstäben noch die Fortsetzung der Arbeiten am Block.

Anschober: "Die heutigen Berichte zu den Mängeln am Reaktor 3 sind ein weiterer Beweis dafür, dass es sich bei Mochovce um eine tickende Zeitbombe handelt. Die österreichische Bundesregierung, die EU-Kommission, die Atomaufsichtsbehörde und die slowakische Regierung müssen nun dringend und rasch handeln und zum Schutz der Bevölkerung den endgültigen Baustopp durchsetzen. Die chronisch auftretenden Mängel zeigen, dass hier ein völlig veralteter Reaktor in Betrieb gehen soll. Denn der Bau wurde in der 90er Jahren bereits einmal eingestellt und 2008 erst wieder aufgenommen. Geht diese Anlage in Betrieb, ist das ein Atomrisiko für ganz Europa."

Oberösterreichs Umweltlandesrat hat sich bereits im April im Namen der "Allianz für einen europaweiten Atomausstieg", in einem Schreiben an die slowakische Regierung (Regierungschef und Wirtschaftsminister), die EU-Kommission und die Europäische Atomaufsichtsbehörde gewandt - mit dem Appell, rasch einen Baustopp durchzusetzen.



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /