© Sonderausstellung: "Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels
© Sonderausstellung: "Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels

Sonderausstellung: "Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels" ab Juni

Spannende Ausstellung im Naturhistorischen Museum

Das Naturhistorische Museum Wien zeigt als erstes Museum die Ausstellung "Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels", eine Visualisierung des Klimawandels durch die Stiftung "Project Pressure".

"Project Pressure" verwendet Kunst, um zu Engagement und Verhaltensänderungen anzuregen. Die ausgewählten Kunstwerke in der Ausstellung beziehen sich auf abschmelzende Gletscher und zeigen die Auswirkungen des Klimawandels, wobei verschiedene Medien zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu Waldbränden oder Überschwemmungen sind Gletschermassenverluste nicht auf kurzfristige Wetteränderungen zurückzuführen, sondern spiegeln langfristig die globale Erwärmung wider. Daher sind sie Schlüsselindikatoren für den Klimawandel.

Seit 2008 beauftragt "Project Pressure" weltweit renommierte Kunstschaffende mit Expeditionen in die ganze Welt; die künstlerischen Arbeiten, die daraus hervorgingen, werden im NHM Wien erstmals zusammen in einer Ausstellung gezeigt. Die Projekte wurden in Kooperation mit Wissenschafterinnen und Wissenschaftern entwickelt und durchgeführt, um die wissenschaftliche Genauigkeit zu gewährleisten.

Die von Lina Aastrup kuratierte Schau kann als Geschichte über die Bedeutung von Gletschern aufgefasst werden, die auf wissenschaftliche, illustrative und poetische Weise erzählt wird. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler präsentieren eine einzigartige Sichtweise auf das Thema, indem sie die Auswirkungen der Gletscherschmelze von planetarer bis hin zu mikroskopisch-biologischer Ebene zeigen oder das humanitäre Leiden thematisieren, das damit in Zusammenhang steht. Zusammen vermitteln die künstlerischen Interpretationen den Besucherinnen und Besuchern einzigartige Einblicke in unsere Kryosphäre mit ihren fragilen Ökosystemen und in das sich verändernde Weltklima.

Die Ausstellung will inspirieren und das Publikum aktivieren, indem sie über bloßes Bewusstmachen der Problematik hinausgeht und zu einer echten Verhaltensänderung anregt. Dazu hat "Project Pressure" einen CO2-Fußabdruck-Rechner entwickelt: Über Touchscreens am Ende der Ausstellung können die Besucherinnen und Besucher abrufen, wie CO2-intensiv ihr Lebensstil ist, und erhalten Empfehlungen für Verbesserungen in Bereichen wie Zuhause, Verkehr, Energie, Lebensmittel etc.

Beteiligte Künstler: Corey Arnold, Michael Benson, Adam Broomberg & Oliver Chanarin, Edward Burtynsky, Scott Conarroe, Peter Funch, Noémie Goudal, Adam Hinton, Richard Mosse, Simon Norfolk, Norfolk + Thymann, Christopher Parsons, Toby Smith, Klaus Thymann

Zeit: 5.Juni bis 1. September

Quelle: Naturhistorisches Museum


Artikel Online geschalten von: / holler /