© Gerhard Gellinger - pixabay.com / Flugzeug
© Gerhard Gellinger - pixabay.com / Flugzeug

IPCC-Bericht: Druck zum Handeln im Verkehrsbereich

Am Montag stellten die weltweit führenden Wissenschaftler für den Klimawandel klar: Es muss rasch gehandelt werden

Auch der Verkehr muss seine Emissionen so schnell wie möglich drastisch reduzieren und schließlich vollends eliminieren, damit die Welt eine Chance hat, die globale Erwärmung auf 1,5 ° C zu begrenzen und einen katastrophalen Klimawandel zu vermeiden. Der Sonderbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (IPCC) betont die Dringlichkeit eines entschlossenen Vorgehens bei allen Verkehrsträgern. Der europäische Dachverband Transport & Environment (T & E) warnt davor, dass der Verkehr das größte Klimaproblem Europas ist, in dem noch dazu die CO2-Emissionen schneller wachsen als in jedem anderen Sektor.

Europa sieht sich selbst als weltweit führend im Klimabereich, und die Kommission erarbeitet derzeit eine Strategie, um 2050 Null-Emissionen zu erreichen. Nun trafen sich die EU-Minister in Luxemburg, um CO2-Standards für Pkw und Lkw, die größten CO2-Verursacher im Straßenverkehr, zu diskutieren. Die Analyse zeigt [1], dass der Vorschlag der Kommission, bis 2030 30% CO2-Einsparungen durch neue Pkw und Lkw zu erreichen, nicht nur die vom IPCC geforderte Ambition, sondern auch für das, was erforderlich wäre, um das deutlich schwächere EU-Klimaprotokoll für 2030 zu erreichen, zu wenig ist.

Carlos Calvo Ambel, Manager für Analyse und Klima bei T & E, sagt: "Der Transport ist der faule Apfel im EU-Klimasektor. Damit nicht vollends an den Zielen vorbei gehandelt wird, braucht Europa jetzt entschlossenes Handeln bei den Emissionen. Der erste, naheliegende Bereich sind Autos. Eine große Mehrheit der EU-Regierungen unterstützt mehr Ehrgeiz. Sie sollten die vorhersehbaren Beschwerden der deutschen Automobilindustrie ignorieren und eine Reduzierung der Autoemissionen um 20% im Jahr 2030 unterstützen. Das ist das absolute Minimum. "

Der IPCC-Bericht räumt alle Zweifel auf, ob die internationalen Emissionen in den Bereichen Luftfahrt und Schifffahrt unter das Übereinkommen von Paris fallen. Das IPCC stellt klar, dass das Ziel, einen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, ohne Maßnahmen zu diesen großen und wachsenden Emissionsquellen nicht erreicht werden kann.

Die Feststellung des Berichts, dass Effizienzsteigerungen allein nicht ausreichen werden, ist ein Weckruf an alle Regierungen, rasch einen Weg zur Dekarbonisierung zu finden. Der Bericht erkennt die Herausforderung zur Dekarbonisierung des Luftverkehrs an, wobei ehrgeizige Effizienzverbesserungen und neue Kraftstoffe angestrebt werden müssen. Die Ergebnisse machen deutlich, dass die von der UN-Agentur ICAO für den Sektor vorgeschlagenen Kompensation keine Rolle bei der drastischen Reduzierung der Emissionen von Flugzeugen spielen kann.

Carlos Calvo Ambel fügt hinzu: "Ohne die Emissionen des Flugverkehrs zu reduzieren, kann die Welt keinen gefährlichen Klimawandel vermeiden. Wir haben dieses Problem zu lange ignoriert. Die ICAO hat vorgeschlagen, die Luftfahrt ausgenommen zu lassen, indem sie so genannte Offsets, Kompensationen, kaufen kann. Das System ist nicht nur unglaublich schwach, es widerspricht auch grundlegend dem Übereinkommen von Paris, nach dem alle Sektoren dekarbonisiert werden müssen. Europa muss dringend Maßnahmen ergreifen, um den Sektor auf einen Dekarbonisierungsweg zu bringen. Die Zeit für Greenwashing ist vorbei. "

In den kommenden Wochen wird Transport & Environment eine Reihe von Studien veröffentlichen, in denen aufgezeigt wird, wie die einzelnen Verkehrsträger entkarbonisiert werden können, um einen katastrophalen Klimawandel zu verhindern. Dies wird in die Klimakonformitätsstrategie der Kommission für 2050 einfließen.


Artikel Online geschalten von: / holler /