© Green Art in der Gartenstadt Tulln
© Green Art in der Gartenstadt Tulln

Markt der Möglichkeiten in Tulln

Die Gartenstadt Tulln lädt im Rahmen von GREEN ART im Rathaus/Minoritenkloster zum Markt der Möglichkeiten, in dem sich Organisationen und Initiativen vorstellen, denen die Zukunft am Herzen liegt.

© Stadt Tulln / "Markt der Möglichkeiten" im "Garten der Künstler
© Stadt Tulln / "Markt der Möglichkeiten" im "Garten der Künstler
© Stadt Tulln
© Stadt Tulln

Der Bürgermeister der Gartenstadt Tulln, Peter Eisenschenk, ist überzeugt davon, dass es wichtig ist, das Bewusstsein für nachhaltige Themen voranzutreiben und damit neue Denkanstöße zu geben. Wie eine Welt mit Zukunft aussehen kann, war nicht nur Teil einer spannenden Veranstaltung im Juni, sondern positive Beispiele dazu sind auch im "Markt der Möglichkeiten" im "Garten der Künstler", einer Ausstellung im Minoritenkloster Tulln, zu finden.

#TullnART - Garten der Künstler

In> der Ausstellung im Rathaus/Minoritenkloster geben zeitgenössische Künstler und KünstlerInnen neue Einblicke und Perspektiven zu Themen rund um Natur, Wildnis und Garten. 20 künstlerische Positionen die das Thema Mensch-Garten, Mensch-Natur, Mensch-Wildnis, Mensch-Erde und Mensch-Mensch in den Mittelpunkt stellen, zeigen neue Sichtweisen auf und regen zum Nachdenken an.

Unkonventionell

Im "Garten der Künstler" wird vor Augen geführt, wie vielfältig Gartenthemen sind, wenn man sie genauer, kritischer und offener auf andere Art betrachtet. Gärten sind nicht nur Erholungs- und Ruhezonen, Grünoasen und Beschäftigungsräume, sondern sie stehen auch für ein gutes Leben und eine bessere Welt.

„Markt der Möglichkeiten“ zeigt nachhaltige Projekte

Beim Markt der Möglichkeiten in der Ausstellung „Garten der Künstler“ ist es möglich, Organisationen, Institutionen und Menschen kennen zu lernen, die sich schon jetzt für eine nachhaltige Zukunft einsetzen und mit ganz konkreten Umsetzungsmaßnahmen punkten: z.B. die Dorfuni, die Wissensaustausch zwischen Stadt und Land im ländlichen Raum vorantreibt, Otelo – die Nutzung offener Räume, die kostenfrei für die Vernetzung von Bürgern der Region zur Verfügung gestellt werden, die Transition Austria Bewegung, mit dem gemeinsamen Handeln zum Umsetzen einer lebenswerten Gemeinde auf lokaler Ebene wesentlich beiträgt, oder künstlerische Projekte wie das „Bauen mit Bäumen“.

GREEN ART – Eine Stadt wächst über sich hinaus

Noch den ganzen Sommer lang lädt die Gartenstadt Tulln gemeinsam mit dem Gartensommer Niederösterreich unter dem Motto „GREEN ART – Eine Stadt wächst über sich hinaus“ zu einem noch nie dagewesenen Garten-Gesamterlebnis. Im Mittelpunkt stehen Gartenkunstwerke im öffentlichen Raum und die zeitgenössische Ausstellung „#Tulln-ART – Garten der Künstler“ im Rathaus/Minoritenkloster. Bis Ende September geben unterschiedlichste Veranstaltungen – von Workshops für Kinder und Erwachsene, Wanderungen im Grünen und zahlreiche Veranstaltungen bei den GREEN ART-Partnern von der GARTEN TULLN über die heimischen Gartenbaubetriebe bis zum neu gestalteten Egon Schiele Museum Tulln variantenreichen Einblick in das Thema.

Mehr dazu: www.tulln.at/greenart


Artikel Online geschalten von: / holler /