© Free-Photos- pixabay.com / Radfahren
© Free-Photos- pixabay.com / Radfahren

Radverkehr in Wien nahm 2019 um 2,5 Prozent zu

Das Fahrrad gewinnt als klimafreundliches Fortbewegungsmittel im Alltag immer mehr Bedeutung.

Seit dem Jahr 2011 nimmt der Radverkehr in Wien kontinuierlich zu. In Wien wird an automatischen Zählstellen der Radverkehr gemessen: Die Bilanz für das Jahr 2019 zeigt einen Zuwachs von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Die steigenden Zahlen der Radfahrerinnen und Radfahrer zeigen, dass viele Wienerinnen und Wiener umdenken und umsteigen. Wir werden in Wien weiter tatkräftig daran arbeiten, den klimafreundlichen Verkehr zu stärken. Wir sehen die steigenden Radverkehrszahlen als Auftrag und starten dieses Jahr eine Offensive zum weiteren Ausbau des Radverkehrsnetzes", sagt Vizebürgermeisterin und Klimaschutzstadträtin Birgit Hebein: "Ich möchte mich auch bei den vielen Wienerinnen und Wienern bedanken, die ihre Alltagswege mit dem Fahrrad bewältigen. Sie tragen damit aktiv zum Klimaschutz bei."

Radverkehrsbeauftragter Martin Blum: "Der Anstieg der Radzahlen im Jahr 2019 ist erfreulich. In Zeiten der Klimakrise ist es wichtig, dass die Menschen vermehrt umweltfreundlich unterwegs sind. Das Fahrrad ist das Zero-Emission-Fahrzeug schlechthin. Darüber hinaus ist neben dem Zu-Fuß-Gehen kein anderes Verkehrsmittel kostengünstiger für die Stadt. Radwege sind vergleichsweise leistbar und die Betriebskosten gering."

Verdoppelung: Mehr Radfahrende auf der Argentinierstraße

Deutliche Zuwächse zeigt erneut die Zählstelle auf der Argentinierstraße. Hier kamen im Jahr 2019 rund acht Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer vorbei als im Jahr 2018. Als wichtige Radverbindung zwischen Hauptbahnhof und Zentrum gewinnt die Argentinierstraße für den Radverkehr zunehmend an Bedeutung.

Die Anzahl der gezählten Radfahrenden auf der Argentinierstraße hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Im Jahr 2010 fuhren an einem durchschnittlichen Werktag 1.296 Radfahrende an der Zählstelle vorbei. Im Jahr 2019 waren es 2.617. Das entspricht einer Steigerung um 102 Prozent.

Mehr als eine Million Radfahrer und Radfahrerinnen: Praterstern, Operngasse und Opernring

An drei der automatischen Dauerzählstellen wurden im vergangenen Jahr mehr als eine Million Radfahrende gezählt. Am Opernring, der Straße mit dem meisten Radverkehr in Wien, wurde ein neuer Rekordwert erzielt. Mehr als 1,6 Millionen Radfahrende wurden dort im Jahr 2019 gezählt.

18. Juni: Tag mit dem höchsten Radverkehr Fast 10.000 Radfahrende wurden am Dienstag, dem 18. Juni am Opernring gezählt. An diesem Tag kamen 9.928 Radfahrerinnen und Radfahrer an der Zählstelle vorbei.

Weitere Informationen unter: www.fahrradwien.at


Artikel Online geschalten von: / holler /