© oekonews / Klimastreik
© oekonews / Klimastreik

Nicht nur die Jugend rettet die Welt

Der momentane Eindruck, dass vor allem junge Menschen konkret handeln, stimmt in der konkreten Umsetzung nicht - da ist das Alter unwesentlich.

Die 16-jährige Greta Thunberg hat heuer in über 100 Städten der Welt Jugendproteste gegen den Klimawandel ausgelöst. Zu den Verfechtern eines Green New Deal gehört in den USA die Sunrise-Bewegung, die sagt, dass sie "eine Armee junger Menschen aufbaut, um den Klimawandel in ganz Amerika zu einer dringenden Priorität zu machen". Es ist klar, dass junge Menschen sich für den Planeten interessieren, es geht schließlich um ihre Zukunft. Aber können wir davon ausgehen, dass sie das Notwendige tun, um die Erde zu retten? Sind sie mehr besorgt als ältere Menschen über die Verschlechterung der Umweltbedingungen und unterstützen sie eher politische Maßnahmen, um etwas dagegen zu unternehmen? Die Berichterstattung scheint dies fast weltweit zu suggerieren, aber die Forschung zeigt, dass das sehr unterschiedlich ist.

Neue Studien des Erb-Instituts der Universität Michigan die vom Fakultätsdirektor des Erb-Instituts, Joe Árvai, unterstützt werden, zeigen auf, dass das Alter keinen großen Einfluss auf das Umweltverhalten hat. Stattdessen sind entsprechende Werte und politische Ansichten eher ausschlaggebend für das wirkliche Handeln.

Árvai und seine Kollegen wollten besser verstehen, wer sich mehr Gedanken über Verlust der Umwelt macht und eher bereit ist, politische Maßnahmen zur Verhinderung künftiger Verluste zu unterstützen. Neben Alters- und Generationsunterschieden berücksichtigte das Forscherteam auch die Auswirkungen von Bildung, Einkommen, politischer Orientierung und Sorge um die Umwelt.

Das Team befragte hunderte US-Bürger und bewertete deren Besorgnis über hypothetische Umweltverluste aufgrund des Klimawandels. "Insgesamt deuten unsere Untersuchungen darauf hin, dass die politische Ausrichtung und die Sorge um die Umwelt und entsprechendes Handeln besser prognostizieren als die Generation und das Alter, das inkonsistente oder nicht existierende Auswirkungen hat", schreiben die Forscher.

Warum ist das Alter weniger wichtig, als es momentan den Anschein hat? Es ist nicht unbedingt so, dass junge Menschen sich weniger darum kümmern, aktiv zu handeln. Selbst wenn sich die Menschen für etwas aussprechen, kann es zu einer Trennung zwischen ihren Einstellungen und Verhaltensweisen kommen. In der Studie zeigt sich, dass es eine Trennung von der in den Medien hervorgehobene Besorgnis um die Umwelt gibt, und dass diese Einstellungen nicht unbedingt in Maßnahmen umgesetzt werden müssen.

Aber die Wertorientierungen und politischen Ansichten der Menschen scheinen dies zu tun. Die Studie legt nahe, dass Menschen, die liberaler sind und mehr Wert auf die Umwelt legen, sich mehr um Umweltverluste kümmern und eher bereit sind, Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung zu unterstützen - egal, ob sie Millennials sind oder in der Babyboomer Zeit der 50-er und 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts geboren wurden.

Die Forscher schrieben: "Die Faktoren, die unser Verhalten beeinflussen, stehen häufig in Konflikt und konkurrieren miteinander. Sie zeigen, dass es trotz zunehmender Sorge um die Umwelt bei jüngeren Menschen nicht sicher ist, anzunehmen, dass sich die Sorge in Handeln umsetzt."

Die leitende Forscherin Dr. Sara Goto Gray hofft nicht, dass Millennials uns retten, sondern weist auf die Notwendigkeit hin, „andere Variablen genauer in den Mittelpunkt zu rücken, die genauer bestimmen, wer Menschen wirklich sind. In einer Zeit, in der die Vielfalt in Bezug auf Weltanschauung und Kultur von Forschern und Praktikern an vorderster Front wahrgenommen wird, ist es möglicherweise unpraktisch, die Idee fortzusetzen, dass Etiketten auf der Basis von Generationenkohorten ausreichen, um den Einzelnen zu differenzieren. “

Diese Studie legt daher nahe, dass Menschen, die versuchen, Unterstützung für umweltschonende Maßnahmen zu erhalten, sich nicht nur auf jüngere Generationen konzentrieren sollten. Das gezielte Versenden von Nachrichten könnte jetzt besonders wichtig sein, da sich die USA auf die Wahlen 2020 vorbereiten.


Details zu Studie


Artikel Online geschalten von: / holler /