© Gerd Altmann - pixabay.com
© Gerd Altmann - pixabay.com

Klimavolksbegehren bekommt Verstärkung

Das Klimavolksbegehren stellt die ersten prominenten UnterstützerInnen vor

Am Freitag hat das Klimavolksbegehren auf seiner Homepage die ersten Gesichter des Klima-Personenkomitees vorgestellt. Es zeigt, dass sich immer mehr Personen für eine mutige Klimapolitik in Österreich eintreten.

"Mein Ziel war es von Anfang an, das Klimavolksbegehren für einen breiten Teil der Bevölkerung zu öffnen. Bei uns finden sowohl die Kirchen als auch KünstlerInnen, SportlerInnen und UnternehmerInnen ihren Platz. Diese Unterstützung gibt uns für die Unterschriftenphase im Herbst viel Vertrauen", so die Sprecherin des Klimavolksbegehrens, Katharina Rogenhofer.

Die ersten Köpfe im Personenkomitee bilden Werner Boote, Regisseur des erfolgreichen österreichischen Films Plastic Planet, der Unternehmer Michael Gromer, der Kabarettist Gunkl, der Physiker und Chef des Planetarium Wiens Werner Gruber, das Liedermacher-Duo Christoph und Lollo, die Schauspielerin und Tatort-Star Adele Neuhauser, der Kabarettist und Schauspieler Gerold Rudle, sowie der Schauspieler Erwin Steinhauer und die Schriftstellerin Eva Rossmann.

"Wir leben auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen. Ich finde es sehr wichtig, unsere Erde zu schützen, denn wir haben nur diese eine", unterstreicht die Europameisterin im Beachvolleyball Stefanie Schwaiger die Wichtigkeit des Volksbegehrens.

Der österreichische Musiker und Sänger Cesár Sampson findet: "Dem Grundtenor der qualifiziertesten ExpertInnen unserer Zivilisation zufolge ist es allerhöchste Zeit, auf staatlicher Ebene alle Weichen für Klimaneutralität zu stellen und einen konsequenten Rückzug aus den Sackgassen namens Öl, Kohle und Gas anzutreten."

"Ich bedanke mich bei allen, die unsere Bewegung durch ihre Stimme bereichern. Es sind sowohl die vielen Freiwilligen in unseren Organisationsteams als auch in den Bundesländergruppen, die mir zeigen, dass wir den Kampf für eine faire und lebenswerte Heimat Österreich gewinnen können", so Rogenhofer.


Artikel Online geschalten von: / holler /