© Europäische Energiewende
© Europäische Energiewende

Europäische Energiewende kürt Klima Helden und Heldinnen des Jahres

Wir leben in Zeiten und in einer Gesellschaft, in denen positive Vorbilder beinahe verloren gegangen sind.

Die, die es gibt, bekommen wir quasi vorgesetzt und vorgekaut: Immer schneller austauschbare, medial gehypte und aus der Retorte von Castingshows, Werbung und Politik gezauberte "Super-Stars", bei denen Aussehen und Outfit wichtiger ist, als unverwechselbare Persönlichkeit mit echten Inhalten, Wissen, Werten und Zielen.

Doch es scheint, als ob sich nach Jahrzehnten eines dabei immer tiefer getanzten Niveau-Limbos langsam eine Sättigung an oberflächlicher Unterhaltungsindustrie einstellt und sich zunehmend mehr Menschen wieder nach echten Vorbildern sehnen, mit denen man sich identifizieren kann und deren Leistungen >tatsächlich< bewundernswert sind. Ganz deutlich zeichnet sich dieser Trend ab, wenn jedermann seine persönlichen "Helden und Heldinnen" zu einem Thema vorschlagen und von Anderen bewerten lassen kann.

Der EnergieheldInnen Award 2019

Eine ebensolche Umfrage wurde gerade im größten deutschsprachigen Online-Forum zur anstehenden Energiewende abgehalten - und die Abstimmung der über 15.000 Mitglieder spricht Bände: Auch wenn viele bekannte Persönlichkeiten nominiert wurden, die sich in Theorie und/oder Praxis verdient gemacht haben, erhielten Menschen wie du und ich die meisten Stimmen - und allesamt engagierte Leute, die ihre Überzeugungen auch tatsächlich leben, sowohl im Beruf als auch in ihrer Freizeit.
Der Social-Media-Award der "Europäischen Energiewende" zeichnet Gestalter und visionäre Erneuerer in drei Kategorien aus - Heldin, Held und Helden - die herausragendes Engagement in den Zukunftsthemen Energiewende, Mobilitätswende und Klimaschutz zeigen. Die Vorjahressieger waren Klimaökonomin Prof. Dr. Claudia Kemfert und Ingenieurwissenschaftler Prof. Dr. Volker Quaschning, weil es ihnen gelingt, komplizierte Sachverhalte verständlich darzustellen und sie somit auch einem wichtigen Volksbildungsauftrag nachkommen, der in Massenmedien zunehmend vernachlässigt wird.
Bildung und Wissensvermittlung zum Thema Klimawandel war der EE-Community auch 2019 ein Hauptanliegen, doch auch der zivilgesellschaftliche Appell an die Politik, endlich bei der Energiewende mitzuhelfen anstatt sie auszubremsen, sowie die praktische Umsetzung nötiger Anpassungs- und Gegenmaßnahmen standen im Mittelpunkt des Interesses, wie die Votings zeigen.

Die EE-Community freut sich, die Sieger des #energyhero Award 2019 bekannt geben zu dürfen:


Dr. Maja Göpel

Dr. Maja Göpel, hochengagierte und wortgewaltige Frontfrau bei #scientists4Future, dem wissenschaftlichen "Backup" der Fridays for Future Bewegung, ist diplomierte Medienwirtin und promovierte Politikökonomin, Professorin der Leuphana Universität Lüneburg, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen" (WBGU) und unter anderem Mitglied im Club of Rome. Zuvor war sie für das World Future Council als Direktorin Zukunftsgerechtigkeit in Brüssel tätig und arbeitete als Leiterin des Berliner Büros für das Wuppertal Institut. Als Autorin publizierte sie dort ihr Buch „The Great Mindshift“, ein umfassendes Konzept zum besseren Verständnis von Transformationsprozessen in und bei nachhaltiger Entwicklung.

Torsten Schreiber

Torsten Schreiber vereint in seiner Person den kommunikativen Abenteurer mit einem seriösen Energie- und Businessexperten. Als bereits vielfach ausgezeichneter Social Entrepreneur und Gründer von Africa GreenTec AG will er gemeinsam mit seiner Frau Aida eine Energiewende mit innovativen Technologien und Konzepten in Afrika vorantreiben, wo 60 Prozent der Menschen noch ohne Strom leben. Mit seinen "Solartainern" ist er der Erste, der dezentrale Energieversorgung mit PV-Strom, SAT-Internetzugang und Wasserreinigung in die schwierigsten Regionen u.A. nach Mali, Niger und Somalia bringt. Dabei werden auch Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen, der Zugang zu Bildung und Wissen ermöglicht, sowie der Grundstein für neue Infra- und Wirtschaftsstrukturen gelegt. Schreibers Ziel ist - kein Bla Bla - die gleichzeitige Bekämpfung von Armut, sozialer Ungerechtigkeit, Fluchtursachen und Umweltproblemen. Sein Lieblingsmotto: Unfuck the World.

Fridays for Future

Wer kennt #FridaysForFuture nicht - die dezentral und selbstorganisierten Schüler und Studenten haben sich binnen weniger Monate zur weltweit größten Umwelt- und Klimabewegung entwickelt. Nach dem Vorbild der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg, die seit August 2018 jeden Freitag einen Schulstreik vor dem Parlament gegen fehlende Bemühungen der Regierung zur Einhaltung der Pariser Klimaziele abhielt, gingen am 15. März 2019 Millionen junger Menschen in über 2000 Städten in 120 Län>dern auf die Straße und verblüfften Politik und "Etablierte" mit selten deutlich-klarer Sprache und einem faktenbasierten Problembewusstsein, von dem sich alle Erwachsenen eine Scheibe abschneiden können.

"Wir sind die Stimmen der nächsten Generation. Wir fordern Veränderung – und wir fordern sie jetzt“, so der unmissverständliche Tenor der Schüler, unisono zu Greta Thunberg, die bereits für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde: "Wir kommen nicht, um die Entscheider zu bitten, ihren Job zu machen. Wir kommen, um sie wissen zu lassen: Der Wandel kommt! Ob es Euch recht ist oder nicht. Die wirkliche Macht geht vom Volk aus." Dank solch beherztem Engagement von immer mehr Jugendlichen rund um den Globus sind Klimaschutz und Energiepolitik erstmals seit langem wieder in der breiten öffentlichen Debatte und der Politik angekommen und der Klimawandel, bzw. die längst überfälligen Gegenmaßnahmen werden in den nächsten Wahlkämpfen eine möglicherweise sogar entscheidende Rolle spielen.

16. Mai - Preisverleihung auf Intersolar München

Die Ehrung der "EnergieheldInnen" wird im Rahmen einer eigenen Veranstaltung auf der Intersolar Messe in München erfolgen, zu der auch viel Prominenz geladen ist. Die Übergabe der Preise erfolgt durch den Vorjahressieger Prof. Dr. Volker Quaschning.
Wann: 16.05.2019 Uhrzeit: 10:30
Wo: Intersolar Messe München (Link: https://www.intersolar.de/de/home.html)
Am Messestand SENEC, B1.330 Halle B1. Stand 330

Mehr Infos:
Die Facebook-Veranstaltungsseite
Die Europäische Energiewende Community auf FB
Die brandneue Website: -energiewende.de

GastautorIn: ROBERT MANOUTSCHEHRI· für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /