© ECOHZ
© ECOHZ

Neuer Meilenstein: Die Nachfrage nach erneuerbarem Strom übertrifft in Europa 500 TWh

Wachstumstrend setzt sich kontinuierlich fort

© ECOHZ
© ECOHZ

"Zum ersten Mal überschreitet die Nachfrage nach erneuerbaren Energien in Europa 500 TWh - oder eine halbe Milliarde Herkunftsnachweise (GOs)", kommentiert Tom Lindberg, Managing Director von ECOHZ, die Statistiken des Jahres 2018 der Association of Issuing Bodies (AIB). " Wenn sich der Wachstumstrend der letzten fünf Jahre fortsetzt, wird der GO-Markt bald eine Milliarde Euro übersteigen “, fügt Tom Lindberg hinzu,„ die Kunden sind bereit, für bestimmte Energiequellen eine Prämie zu zahlen.“

Die Europäische Union hat zuvor den Auftrag erhalten, Herkunftsnachweise zu erwerben, um den Verbrauch erneuerbarer Energien in Europa zu dokumentieren und zu melden.

Das derzeit gemeldete Volumen beträgt 499 TWh, dies wird jedoch voraussichtlich um weitere 10 TWh steigen, wenn nicht gemeldete deutsche Zahlen aus dem 4. Quartal einbezogen werden. Dadurch wird die erwartete Gesamtnachfrage nach Strom aus erneuerbaren Quellen, die mit Herkunftsnachweisen belegt ist, auf 510 TWh ansteigen. Dies entspricht einem beachtlichen Anstieg von 8% gegenüber 470 TWh im Jahr 2017.

Nachfrage nach erneuerbarem Strom in Frankreich wächst um 50%

Die Nachfrage nach Strom aus erneuerbaren Energien wächst kontinuierlich in den größten Märkten Europas. Die Niederlande, Frankreich, die Schweiz und Italien verzeichnen 2018 eine Rekordnachfrage. Die Nachfrage auf dem französischen Markt stieg 2018 von 21 TWh auf 33 TWh, während Italien eine Rekordnachfrage von 45 TWh im Vergleich zu 41 TWh im Vorjahr verzeichnet.

Obwohl die endgültigen Zahlen für Deutschland noch nicht veröffentlicht wurden, überschreiten sie erstmals 100 TWh.

Rekordpreisniveau im Jahr 2018


Die Großhandelspreise für GOs lagen im Jahr 2018 durchschnittlich bei 1,30 ¤ / MWh, während nordische Wasserkraft-GOs bei 2,29 ¤ / MWh lagen. Dies zeigt, dass der Markt bereit ist, höhere Preise zu zahlen, obwohl die Nachfrage nicht so stark gewachsen ist wie 2017.

Bei einer Nachfrage nach erneuerbarer Energie von nunmehr über 500 TWh und einem auf 1,30 ¤ / MWh festgelegten Terminpreis übersteigt der Marktwert des Marktes 650 MEUR. Wenn sich die Wachstumstrends fortsetzen, können wir mit Sicherheit voraussagen, dass dies in wenigen Jahren ein Milliardenmarkt sein wird.

Windkraft stärkt weiterhin ihre Position unter den Käufern

Obwohl Wasserkraft nach wie vor die größte Quelle für Strom aus erneuerbaren Energien ist, verlagert sich die Präferenz schrittweise hin zu alternativen erneuerbaren Quellen, wobei Windkraft die „bevorzugte Technologie“ ist. Da die Zahlen für 2018 später im Jahr 2019 aktualisiert und berichtet werden, werden sich diese Verschiebungen wahrscheinlich stärker bemerkbar machen. Diese Änderungen der Nachfrage spiegeln möglicherweise nicht nur Änderungen der Kundenpräferenzen wider, sondern auch Änderungen der Marktverfügbarkeit für verschiedene Technologien.

Die Kräfte hinter der Nachfrage

Haushalte, Organisationen und Unternehmen tragen alle zum Marktwachstum bei. Der Unternehmenssektor ist jedoch der Haupttreiber, da immer mehr Unternehmen Nachhaltigkeit für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit als notwendig erachten. Es gibt verschiedene Initiativen zur Unterstützung der unternehmerischen Nachhaltigkeitsziele. Zwei bemerkenswerte Initiativen sind WeMeanBusiness und RE100.

Die RE100-Initiative hat jetzt 161 Unternehmensmitglieder, die sich alle öffentlich zum Verbrauch erneuerbarer Energien verpflichtet haben. Globale Berichtsinitiativen wie CDP und Greenhouse Gas Protocol ermöglichen diese Bewegung. Vor kurzem hat die EU eine neue Erneuerbare-Energien-Richtlinie (REDII) verabschiedet, die das GO-System durch weitere Einbettung in die europäischen Rechtsvorschriften stärkt.

„Die Herkunftsnachweise sind das wichtigste Instrument in Europa, um den Kauf erneuerbarer Energien zu dokumentieren, und REDII stellt einen wichtigen Fortschritt bei der Stärkung des Systems der Herkunftsnachweise dar“, sagt Tom Lindberg.

Der Kommentar, basiert auf Zahlen basiert, die von der AIB (Association of Issuing Bodies) veröffentlicht wurden. In vielen AIB-Mitgliedsländern gibt es unterschiedliche Berichterstattungssysteme, und daher sind die Statistiken zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vollständig. Aktualisierte Zahlen werden somit dazu beitragen, die Gesamtzahlen und Trends zu stärken, können jedoch länderspezifische und technikspezifische Schlussfolgerungen ändern.


Artikel Online geschalten von: / holler /