© Anja Osenberg
© Anja Osenberg

Land- und Forstwirtschaft im Zeichen des Klimawandels

LAUT-Jahrestagung in Krems stellt Klimawandel in den Mittelpunkt

Das Thema "Land- und Forstwirtschaft im Zeichen des Klimawandels" steht im Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung von LAUT, des Vereins LandesakademikerInnen Umwelt Technik Niederösterreich, die am Montag, 15. Oktober im Weinkompetenzzentrum Landesweinbauschule (LFS) Krems stattfindet.

Die Tagung, an der auch LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf teilnimmt, möchte aktuelle Herausforderungen in der Land- und Forstwirtschaft ansprechen, die neben bekannten Gefahren für die Böden wie Erosion durch Wind und Wasser, Überdüngung und Verschmutzung in letzter Zeit vor allem auch im Klimawandel und dem immer stärker werdenden Bodenverbrauch liegen. Dazu werden anhand von Beispielen mögliche Lösungsansätze wie Strategien, Planungsinstrumente und konkrete Strukturverbesserungsmaßnahmen präsentiert.

So spricht Mag. Michael Hofstetter von der ZAMG Wien über "Auswirkungen des globalen Klimawandels in Niederösterreich", Univ. Prof. Dr. Nobert Nowotny von der VetMed Wien über "Neue Virusinfektionen in Niederösterreich: Ist der Klimawandel schuld?" und Ing. Christoph Gabler von der LFS Krems über "Weinbau im Klimawandel". Von der NÖ Agrarbezirksbehörde referieren DI Christian Steiner über "Grundlagen und Aktivitäten zum Bodenschutz in Niederösterreich" und DI Edgar Blumauer über "Flurplanung in Niederösterreich - ein modernes und umfassendes Planungsinstrument für Gemeinden". Seitens der NÖ Forstdirektion thematisiert DI Dr. Reinhard Hagen "Borkenkäfer, Eschensterben, eine Folge des Klimawandels?", seitens der Österreichischen Hagelversicherung Dr. Mario Winkler "Bodenverbrauch - Konsequenzen und Lösungsansätze".

Nähere Informationen bei LAUT unter 02742/9005-14282, Dr. Joachim Schweigl, E-Mail joachim.schweigl@noel.gv.at und www.laut-noe.at.


Artikel Online geschalten von: / holler /