© Source: Climate Action Network Europe (CANEurope.org)
© Source: Climate Action Network Europe (CANEurope.org)

Klimapolitik: EU-Ziele für erneuerbare Energien für 2030 werden so nicht erreicht

Trotz Ziel von 32 % erneuerbare Energie bis 2030 wird in Europa immer noch Kohle abgebaut

Viele EU-Regierungen übernehmen keine Führungsrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels und die Länder sind immer noch stark auf fossile Brennstoffe angewiesen.
Die Welt erlebt bereits die Auswirkungen des Klimawandels - der Sommer 2018 ist wahrscheinlich der heißeste, den es bisher je in Europa gab, Hitzewellen wie diese könnten mehr werden. Durch die globale Erwärmung könnte der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um bis zu 2 Meter ansteigen - so dass ein großer Teil des Landes unter Wasser stehen wird.

Der Hauptgrund für den Klimawandel sind Kohlendioxid (CO2) -Emissionen - und im Jahr 2018 stieg die atmosphärische Konzentration des Gases auf den höchsten monatlichen Durchschnittswert.

Die EU hat ein verbindliches Ziel, bis 2020 20% des europäischen Energiebedarfs mit erneuerbaren Energiequellen zu decken. Im Juni dieses Jahres hat die EU als Reaktion auf die drohende CO2-Krise ihr Ziel für erneuerbare Energien bis 2030 von 27% auf 32% erhöht.

"Wir begrüßen diese Initiative, da dies ein bedeutender Schritt zur Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems ist", sagt Deividas Varabauskas, CEO der Sun Investment Group. "Für uns bedeutet das mehr Expansion und neue Investitionen. Durch diese Vereinbarung werden auch die Verwaltungsverfahren gestrafft, und für Europa bedeutet dies eine deutliche Senkung der Solarkosten - da die Neuinstallation jetzt nicht länger als ein Jahr dauern kann."

Allerdings haben nicht alle europäischen Länder das gleiche Engagement und die gleiche Strategie, um erneuerbare Ziele zu erreichen, und viele Experten sind der Meinung, dass das 32% -Ziel noch immer viel zu niedrig ist.

"Natürlich hätten wir das Ziel gerne über 32% gesehen", meint Deividas Varabauskas. "Fossiler Brennstoff wird in ganz Europa immer noch in alarmierender Häufigkeit eingesetzt werden, und viele Länder suchen noch immer nach Kohle. Zum Beispiel wurden im vergangenen Jahr 37 Prozent des Stroms in Deutschland mit Kohle produziert, und sie suchen immer noch nach neuen fossilen Brennstoffen. Unser Ziel ist es, das Bewusstsein dafür zu stärken, dass die Solarenergie letztendlich viel vorteilhafter und kostengünstiger ist, und ich spreche nicht einmal über die Auswirkungen auf die globale Erwärmung. "

Laut einer umfassenden Studie des Climate Action Network Europe (CANEurope) sind Länder wie Belgien, Dänemark, Deutschland und das Vereinigte Königreich im Kampf gegen den Klimawandel nicht mehr führend und schwiegen seit kurzem über den Übergang der EU zu erneuerbaren Energien. Vor allem Deutschland hat eingeräumt, dass es seine 2020-Ziele nicht erreichen wird und das Ziel aufgeben wird, Vorreiter in der internationalen Klimapolitik zu sein.

Noch beunruhigender ist, dass die meisten Länder in Mittel- und Osteuropa geringste Ambitionen haben, die Klimapolitik zu beeinflussen, und den gesamten europäischen Durchschnitt nach unten treiben. "Nicht alle Regierungen steigen so schnell wie möglich auf erneuerbare Energien um", meint Deividas Varabauskas. "Aber es gibt Länder, in denen das Potenzial für die Entwicklung von Solarenergie am größten ist - wie Spanien, Holland, Frankreich und Ungarn. Polen, Europas größter C02-Verursacher, aufgrund seiner 90% igen Abhängigkeit von Kohle, verlagert sich langsam auch auf erneuerbare Energien, und wir sind der polnischen Regierung dankbar für einen ernsthaften Schritt hin zu einer Zunahme der Entwicklung von Solarenergieprojekten. Unser derzeit größtes Projekt sind 43 Solarkraftwerke in Polen, die bis zum zweiten Quartal 2019 mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 40 Millionen Euro entwickelt werden. Das Projekt repräsentiert rund 15% des gesamten Solarenergie-Marktes in Polen. "

Polen, Europas größter Verursacher von Umweltverschmutzung, steigt aufgrund seiner 90% igen Abhängigkeit von Kohle langsam auf erneuerbare Energien um 

Der erste Teil des Projekts ist bereits eröffnet - es handelt sich um eine 2.1826 Hektar große Anlage in Gralewo, die in Zusammenarbeit mit dem litauischen Energieunternehmen E-Energija und der spanischen I + D Energias entwickelt wurde. Die "ready-to-build" Solarprojekte wurden vom lokalen polnischen Entwickler erworben und arbeiten mit einem polnischen Team von 20 Personen. Die Anlage soll jährlich 1040 MWh an das nationale Stromnetz liefern und 920 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Photovoltaik ist die am schnellsten wachsende Energietechnologie der Welt, und Europa ist die zweitgrößte Solarregion der Welt, mit einer Kapazität von mehr als 100 Gigawatt (gegenüber nur 3 GW im Jahr 2006). Zu den wichtigsten laufenden Entwicklungen gehört eine 2.369 Hektar große Anlage in der spanischen Region Aragonien, die 549 MW erneuerbare Energie liefern soll - die größte Solar-PV-Anlage in Europa.


Artikel Online geschalten von: / holler /