© Gerd Altmann /pixabay.com
© Gerd Altmann /pixabay.com

Ein gesellschaftlicher Mehrwert als Maß für Unternehmen

Studie untersucht Methoden, die Unternehmen verwenden, um ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft zu messen

New York - Gestern veröffentlichte "The Conference Board" eine Studie mit Beispielen, wie Unternehmen ihre ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen monetär bewerten. Diese neue Praxis, die Total Impact Valuation, zeigt auf, inwieweit ihre Handlungen einen positiven oder negativen Einfluss auf die traditionelle Finanzbuchhaltung haben - ein nützliches Maß für jedes Unternehmen, das mehr gesellschaftlichen Wert bieten möchte.
 
Die Studie "Total Impact Valuation: Überblick über aktuelle Praktiken" befasst sich mit den Ansätzen, die Unternehmen zur Bewertung ihrer Gesamtwirkung anwenden, den Hauptmerkmalen dieser Ansätze, wie die Arten der gemessenen Indikatoren; und den wichtigsten Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen diesen Ansätzen.
 
"Unternehmen sehen sich jetzt einem noch nie dagewesenen Druck ausgesetzt, Daten über ihre ökologischen und sozialen Auswirkungen offenzulegen, soedass die Gesamtbewertung der Auswirkungen ein wertvolles Instrument in der heutigen Nachhaltigkeitslandschaft darstellt", sagte Thomas Singer, Autor des Berichts und Principal Researcher im Sustainability Center des Conference Board. "Damit die Praxis auf der ganzen Welt an Attraktivität gewinnt, muss die Wirtschaft helfen, ihre wesentlichen Nachteile zu verbessern - nämlich die begrenzte Vergleichbarkeit der Ergebnisse angesichts des Fehlens einer Standardmethodologie."
 
Erkenntnisse aus der Analyse umfassen, sind aber nicht auf diese alleine beschränkt:
 
Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen sind die zwei am häufigsten monetarisierten Indikatoren.
Die Unternehmen wählen in der Regel die Indikatoren aus, die in ihre Auswirkungsanalysen auf der Grundlage einer Kombination aus Datenverfügbarkeit, Messbarkeit und Bedeutung für ihre Stakeholder aufgenommen werden sollen. Andere häufig monetäre Indikatoren aus der Gruppe der untersuchten Unternehmen sind neben Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen auch Mitarbeiterschulungen und Arbeitsunfälle.
 
Die Gesamtbewertung der Auswirkungen befindet sich noch in der Anfangsphase.
Die Studie identifizierte 14 wegweisende Unternehmen weltweit, die ihre übergeordneten Kriterien erfüllten: Unternehmen, die die Ergebnisse von quantitativen Auswirkungsanalysen veröffentlichen, die sowohl ökologische als auch soziale Auswirkungen beinhalten. Zu den Unternehmen gehören die multinationalen Unternehmen BASF, AzkoNobel und Samsung. Obwohl die Praxis zu diesem Bereich noch in den Kinderschuhen steckt, hat sie extrem an Dynamik gewonnen, viele Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind in diesem Bereich präsent. Deloitte, EY, KPMG und PwC haben dazu Methoden etabliert und bieten entsprechende Serviceangebote an.
 
Die Gesamtbewertung der Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette kann zu neuen Einsichten dazu führen, aber nur eine Handvoll Unternehmen tun dies.
Eine Bewertung der Auswirkungen, die nur auf die eigenen Betriebsabläufe des Unternehmens beschränkt sind, birgt die Gefahr, dass signifikante, jedoch weiter entfernte Auswirkungen in der Downstream-Region oder im Mainstream verdeckt werden. Die meisten Unternehmen arbeiten nur mit diesem begrenzten Ansatz, hauptsächlich aufgrund der zusätzlichen Ressourcen, die für die Durchführung einer umfassenden Analyse einschließlich ihrer Wertschöpfungskette erforderlich sind.
 
Bei der Bewertung der Gesamtwirksamkeit fehlt eine Standardmethode, die die Möglichkeit einschränkt, nützliche Schlussfolgerungen zu ziehen.

Derzeit ist es daher schwierig, sinnvolle Vergleiche zwischen Unternehmen zu erstellen, da die Unternehmen unterschiedliche Methoden anwenden. Aus diesem Grund sollten die Unternehmen selbst die Schlussfolgerungen über die Ergebnisse der Gesamtbewertung der Auswirkungen ihrer eigenen Organisation mit Vorsicht genießen, so The Conference Board.

Über "The Conference Board"

The Conference Board ist eine globale, unabhängige Non-Profit-Wirtschafts- und Forschungsgemeinschaft, die im öffentlichen Interesse arbeitet. Die Mission ist einzigartig: Den weltweit führenden Organisationen das praktische Wissen zu vermitteln, das sie benötigen, um ihre Leistung zu verbessern und der Gesellschaft besser zu dienen.


Artikel Online geschalten von: / holler /