© Alfred Leitgeb
© Alfred Leitgeb

Neuer Film "GENial - Der Wald im Klimawandel"

Film samt Begleitbroschüre für Schulen, Waldbesitzer-/innen und alle Interessierten

In Wien fand am Donnerstagabend die Präsentation des Films "GENial - Der Wald im Klimawandel" statt. Der Klimawandel stellt die größte Herausforderung für die nachhaltige Forstwirtschaft in Mitteleuropa dar. Der Film fasst in zehn Kapiteln den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema zusammen. So werden die möglichen Auswirkungen des Klimawandels ebenso aufgezeigt wie die Anpassungsmechanismen des Waldes. Die angeführten, konkreten Lösungsansätze umfassen waldbauliche Maßnahmen sowie die Bereiche Saatgut und Pflanzenzüchtung. Weiters werden Handlungsempfehlungen für Kleinwaldbesitzer gegeben, die ihren Wald klimafit machen wollen. Zum Film wurde auch eine Begleitbroschüre gestaltet, die in leicht verständlicher Art und Weise die Veränderungen, die sich durch den Klimawandel für den Wald ergeben, aufzeigt. Eine wichtige Zielgruppe sind neben Waldbesitzer-/innen und allen Interessierten insbesondere Schülerinnen und Schüler. Der Film, ein Trailer und die Broschüre können unter www.biosa.at und www.telemotion-film.at gratis heruntergeladen werden.

BMNT-Generalsekretär Plank: Den Wald nachhaltig klimafit machen

"Der österreichische Wald steht vor großen Herausforderungen, gerade was den Klimawandel anbelangt. Gleichzeitig leistet gerade der Forst durch die Bindung von CO2 einen maßgeblichen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Es ist daher für uns alle wichtig, zu erkennen, dass vor allem ein bewirtschafteter Wald diesen Kampf erfolgreich aufnehmen kann", betonte der Generalsekretär des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, Josef Plank, bei der Filmpräsentation.

"Es ist unbedingt notwendig, den Wald an den Klimawandel anzupassen. Dabei müssen die Waldbesitzer aber nach Kräften unterstützt werden. Neben einer standortangepassten Baumartenauswahl und konsequenten Waldpflegemaßnahmen während der gesamten Umtriebszeit muss auch ein waldverträgliches Wildtiermanagement stattfinden. Weiters leistet eine beständige Holzmobilisierung, insbesondere auch im Kleinwald, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Es gibt also eine Vielzahl von Maßnahmen, die gesetzt werden können, um den Wald nachhaltig klimafit zu machen und unsere Wertschöpfungskette Forst-Holz-Papier und den ländlichen Raum zu stärken. Das ist unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern", so Plank.

"Der Film und die zugehörige Broschüre sollen einen Beitrag dazu leisten, Verständnis für das Thema bei Waldbewirtschaftern und allen am Forst Interessierten zu schaffen. Das ist auch deshalb besonders wichtig, da der Wald einen wesentlichen Bestandteil der kürzlich präsentierten 'Klima- und Energiestrategie #mission2030' darstellt", unterstrich der Generalsekretär.

BIOSA: Der Wald ist Teil der Lösung

"Wetterextreme sind Teil unseres Alltags geworden, der Klimawandel spielt dabei eine entscheidende Rolle. Der Wald ist einer der Hauptbetroffenen dieser Veränderungen, aber auch gleichzeitig Teil der Lösung. Die Waldbesitzer haben es dabei wesentlich in der Hand, wie ihr Wald mit den großen Herausforderungen des Klimawandels zurechtkommt. Dabei ist ein nachhaltig genutzter und gepflegter Forst einfach stabiler und klimafitter", stellte Hermine Hackl, Präsidentin der forstlichen Naturschutzorganisation BIOSA, fest.

"Durch liebevolle und gekonnte Pflege erfährt der Wald aber auch eine deutliche Wertsteigerung. Das ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch gemeint. Eine gekonnte und schonende Pflege der Wälder ist nichts Verwerfliches. Wir leben seit Jahrhunderten in einer Kulturlandschaft, die durch regelmäßige menschliche Eingriffe gestaltet wurde. Den Wald zu nützen bedeutet also auch, das Klima zu schützen. Jeder nachhaltig geerntete Festmeter Holz ist ein wertvoller Beitrag zur gesamten Volkswirtschaft. Immerhin ist der Forst- und Holzsektor in Österreich der zweitwichtigste Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber für mehr als 300.000 Menschen. Es gibt also viele Gründe dafür, sich mit dem 'Wald im Klimawandel' auseinanderzusetzen. Dieser Film kann durchaus als Monumentalwerk zu diesem Thema bezeichnet werden, er kommt auch auf Englisch heraus und wird im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft zum Einsatz kommen", informierte Hackl.

Expertenwissen anschaulich und verständlich vermitteln

Experten des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW) waren maßgeblich an der Konzeption des Drehbuches beteiligt und standen für zahlreiche Drehtermine zur Verfügung. "Das BFW ist daran interessiert, den aktuellen Stand des Wissens anschaulich und leicht verständlich an alle am Wald Interessierten zu vermitteln. Der Film 'GENial' ist dazu ein ausgezeichnetes Mittel", sagte Peter Mayer, Leiter des BFW.

Bewirtschaftete Wälder leisten wichtigen Beitrag zum Kampf gegen Klimawandel

"Klimafitte, standortangepasste und leistungsfähige Wälder haben für die forstliche Praxis künftig höchste Priorität. In Zusammenarbeit mit den Forstexperten des Bundesforschungszentrums für Wald, der Universität für Bodenkultur, Skogforsk Schweden, Praktikern und dem Filmteam von Telemotion war es möglich, das nationale und internationale Wissen für alle Interessengruppen dankenswerterweise gut verständlich aufzubereiten", berichtete Forstexperte und Drehbuch-Mitautor Kurt Ramskogler. Der Film zeige deutlich auf, "dass aktiv und standortangepasst bewirtschaftete Wälder einen positiven Beitrag zum Klimawandel leisten werden", so Ramskogler.

BIOSA - Biosphäre Austria ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern land- und forstwirtschaftlicher Flächen, die sich auf privater Basis bereit erklären, ausgewählte Flächen für Naturschutzprojekte zur Verfügung zu stellen. Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen. Damit ist sie zumindest flächenmäßig die größte Naturschutzorganisation Österreichs.

QUelle: BIOSA
DI Renate Haslinger, Geschäftsführerin


Artikel Online geschalten von: / holler /