© Gerd Altmann / pixabay.com
© Gerd Altmann / pixabay.com

Beide Atomreaktoren von Deutschlands gefährlichstem Atomkraftwerk abschalten – Kein Weiterbetrieb ohne ausreichende Notkühlsysteme

Umweltschützer überreichen im Landtag die ersten Hundert Petitionen

Monströser Fahrlässigkeit endlich Einhalt gebieten

Morgen um 14.Uhr - Bayerischer Landtag, Steinerne Saal

Umweltschützer zeichnen seit einigen Wochen Petitionen an den Bayerischen Landtag: ‘Wir bitten den Bayerischen Landtag, sich für ein rasches Abschalten im Jahr 2017 der beiden Reaktoren Gundremmingen B und C auszusprechen und das Bayerische Umweltministerium aufzufordern, den Betrieb der Reaktoren ohne drei vollwertige erbeben- wie erschütterungssichere Notkühlsysteme zu untersagen’.



Einige hundert der Petitionen werden den gewählten Volksvertreter/innen die drei Organisationen BUND Naturschutz in Bayern (BN), BUND Baden-Württemberg und die Bürgerinitiative FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. überreichen. Zusätzlich haben sich über 28.000 Menschen bisher an der Unterschriftenaktion vom Umweltinstitut München und von .ausgestrahlt mit der Forderung "Wer B sagt, muss auch C sagen" beteiligt. Sie sprechen sich ebenfalls dafür aus, nicht nur den Reaktorblock B, sondern auch Block C noch 2017 aus Sicherheitsgründen abzuschalten.



Wir haben die Vorsitzenden der vier Landtagsfraktionen sowie den Vorsitzenden des zuständigen Umweltausschusses gebeten, die Petitionen entgegenzunehmen. Die Bürgerinitiative FORUM wird mit allen drei Vorständen Ulrike Brenner, Monika Hitzler und Raimund Kamm vertreten sein, der BN unter anderem vom Landesbeauftragten Richard Mergner. Für das Umweltinstitut wird Franziska Buch kommen.



Wir wünschen, dass der Landtag im Oktober diese Petitionen behandelt und werden über den Sommer für weitere Unterstützung werben. Uns treibt um, dass in den beiden Gundremminger Reaktoren die im Ernstfall lebensrettenden Notkühlsysteme nicht einmal den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Auch halten wir es für ein Verbrechen an unseren Nachkommen, dass in jedem Reaktor an jedem Betriebstag durch das Spalten von Uran und Erbrüten von Plutonium so viel langdauernde tödliche Radioaktivität neu erzeugt wird, wie vergleichsweise in allen 125.000 Atommüllfässern des undichten Versuchsendlagers Asse stecken. ‘Täglich macht ein Reaktor einmal Asse.’







Raimund Kamm (Vorstand)

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager

und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.

Augsburg - Dillingen - Günzburg - Heidenheim - Ulm

www.atommuell-lager.de

www.facebook.com/pages/FORUM-gemeinsam-gegen-das-Zwischenlager-eV/152276034836072

Konto des FORUM e.V. bei Raiffeisenbank Aschberg eG:

IBAN: DE72720691130000021199 BIC:GENODEF1HZH



pr. Luitpoldstraße 26, 86157 Augsburg

T.0821 - 54 19 36 r.Kamm@anti-akw.de



2017

Block B und C abschalten!


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /